Globale Trends zu Flucht und Asyl: Mehr Geflüchtete in Langzeitsituationen, weniger dauerhafte Lösungen

Von Ulrike Krause und Marcus Engler Anlässlich des seit 2001 stattfindenden Weltflüchtlingstags publiziert das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) jährlichen seinen Bericht über die globalen Entwicklungen. Darin geht es auf aktuelle Fluchtbewegungen weltweit ein und zeichnet Trends nach. In unserem Beitrag möchten wir diese Entwicklungen … weiterlesen…

„Die wissenschaftliche Gemeinschaft muss aktiv bleiben und Regierungen und die UNO weiter mit Ideen versorgen.“

Als Reaktion auf die Fluchtbewegungen nach Europa wurden seit 2015 mehrere wichtige internationale Abkommen zu Flucht und Migration geschlossen: Die New Yorker Erklärung im September 2016 sowie die Globalen Vereinbarungen zu Migration und Flüchtlinge im Dezember 2018. In der Wissenschaft und auch auf unserem FluchtforschungsBlog … weiterlesen…

Westbalkan-Regelung: Wie eine Bevölkerungsgruppe ausgeschlossen wird

Der Asylkompromiss von 2015 ist ein Beispiel dafür wie Roma aus dem Westbalkan, die in Deutschland Asyl beantragten, zuerst benutzt worden sind, um eine Verschärfung des Asylrechts durchzusetzen. Von Maßnahmen wie der Westbalkan-Regelung, die zu einer Migrationsprävention bzw. einer Migrationssteuerung beitragen sollten, blieben sie ausgeschlossen. … weiterlesen…

Die venezolanische Flüchtlingskrise im Kontext des lateinamerikanischen Hyperpräsidentialismus

Die venezolanische Flüchtlingskrise ist die bedeutendste Zwangsmigration in der jüngeren Geschichte Lateinamerikas. Sie stellt Institutionen und Regierungen der Region vor ernste Herausforderungen. Obgleich hunderttausende VenezolanerInnen in der Nachbarschaft Zuflucht gefunden haben, stellt ihre Nichtanerkennung als Flüchtlinge in vielen Staaten einen Gesetzesbruch dar. Das Mosaik an … weiterlesen…

Aktive Flüchtlingsaufnahme in Europa: Ein Forschungsfeld im Entstehen

Resettlement und andere Formen der aktiven Flüchtlingsaufnahme stehen aktuell weit oben auf der nationalen, europäischen und internationalen Agenda. Die Globalen Pakte der Vereinten Nationen legen den Fokus auf sichere und geordnete Migration, Zugang zu Schutz und globale Verantwortungsteilung. Die EU verhandelt aktuell einen gemeinsamen europäischen … weiterlesen…

Active Refugee Admission Policies in Europe: Exploring an Emerging Research Field

Resettlement and other active refugee admission policies are high on national, regional and international agendas. The UN Global Compacts put safe and orderly migration, access to protection as well as responsibility-sharing centre stage. The EU is negotiating a common framework for resettlement and humanitarian admission … weiterlesen…

Die Konstruktion eines Orakels. Von der Prophezeiung eines afrikanischen Ansturms auf Europa.

Überzogene Vorhersagen zur Migration aus Afrika sind derzeit im Trend. François Héran zeigt auf, dass sie nicht so sehr auf einer demografischen Analyse, als vielmehr auf wirtschaftsbasierten Spekulationen und einem Trugschluss fußen: Die Entwicklung Afrikas könne sich nur zu Lasten Europas vollziehen. Der französische Titel … weiterlesen…

„Wer in Palermo ist, ist Palermitaner“. Ein Interview mit Bürgermeister Leoluca Orlando.

Im Interview spricht der Bürgermeister Palermos, Leoluca Orlando, über den Zusammenhang von Mafia und Aufenthaltspolitik, seine politische Vision für Palermo und die problematische Rolle des Nationalstaats bezüglich Identität und der Regulierung von Migration. Leoluca Orlando wurde im Jahre 1947 in der sizilianischen Stadt Palermo geboren. … weiterlesen…

Warum venezolanische Migrant*innen als Flüchtlinge zu betrachten sind

Wie wir Venezolaner*innen im Exil behandeln, wird den Entwicklungsverlauf ihres Landes und der umliegenden Region bestimmen. Rund 3,4 Millionen Venezolaner*innen sind bereits vor dem wirtschaftlichen und politischen Zusammenbruch geflohen. Mehr als 1,1 Millionen von ihnen sind in Kolumbien. Und doch hat die kolumbianische Regierung anerkannt, … weiterlesen…

Versprechen gegeben, Versprechen gebrochen – Resettlement-Zahlen seit 2016 mehr als halbiert

Seit Langem wird nur ein Bruchteil der Flüchtlinge mit Resettlement-Bedarf auch tatsächlich umgesiedelt. Die Staatengemeinschaft hat sich in der New Yorker Erklärung 2016 dazu verpflichtet, diese Lücke zu schließen. Seit 2016 sind die Aufnahmezahlen jedoch deutlich gesunken. Eine dringend notwendige Erhöhung der Aufnahmezahlen sollte von … weiterlesen…

Deutschland muss den Schalter umlegen

Die Bundesregierung sollte bei der Umsetzung des Globalen Migrationspakts Vorreiterin sein und Maßstäbe setzen. Vier Schritte, wie das gelingen kann. Kaum ein Prozess der Vereinten Nationen (VN) hat so viel öffentliche Aufmerksamkeit bekommen wie der Globale Pakt für sichere, geordnete und reguläre Migration. Kurz vor … weiterlesen…

Potentiale partizipativer Fluchtforschung. Anstoß zu einer Debatte.

Von Samia Aden, Caroline Schmitt, Yasemin Uçan, Constantin Wagner und Jan Wienforth Der Beitrag reflektiert in Anknüpfung an die Beiträge von Steinhilper sowie Fröhlich und Krause, wer als „wir“ in der Fluchtforschung konstruiert und als Subjekt der Forschung mitgedacht wird und erkundet Potentiale partizipativer Forschung. … weiterlesen…

Der bemühte Konservatismus des Globalen Flüchtlingspakts: Eine Kritik

Der am 17. Dezember 2018 angenommene Globale Flüchtlingspakt wird weitgehend begrüßt. Was ein diplomatischer Erfolg sein mag ist flüchtlingspolitisch jedoch weder innovativ, noch realistisch und ist auch keine Errungenschaft für den Flüchtlingsschutz. Das Dokument fixiert im Bestreben, einen globalen Rahmen für flüchtlingspolitische Kooperationen zu etablieren, … weiterlesen…

„Perspektive Heimat“? Die neue Verbindung von Entwicklungspolitik und Rückkehrmaßnahmen für abgelehnte Asylsuchende

Seit 2017 ist das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Teil der deutschen Rückkehrpolitik. Das Programm „Perspektive Heimat“ soll unter anderem die Reintegration abgelehnter Asylbewerberinnen und -bewerber in ihren Herkunftsländern fördern. Der Verdacht, dass die deutsche staatliche Entwicklungszusammenarbeit zur Erfüllungsgehilfin einer restriktiven Rückkehrpolitik avanciert, ist … weiterlesen…

+ Mehr
FACEBOOK
Per Email folgen
RSS Feed abonnieren