Assoziationen

Das Netzwerk Flüchtlingsforschung ist ein unabhängiger und ehrenamtlich betriebener Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die zu Zwangsmigration, Flucht und Asyl forschen. Wir unterhalten verschiedene längerfristig angelegte Assoziationen mit Organisationen, die ebenfalls im Bereich der Flüchtlingsforschung aktiv sind und mit denen wir anhaltend (über einzelne Anlässe hinaus) kooperieren, die jedoch eigenständige Organisationsstrukturen aufweisen.

 

Z’Flucht: Zeitschrift für Flüchtlingsforschung

Die Zeitschrift für Flüchtlingsforschung (Z‘Flucht) ist ein peer-reviewtes Journal, das wissenschaftliche Beiträge aus unterschiedlichsten Disziplinen zu Fragestellungen der Flucht- und Flüchtlingsforschung veröffentlicht. Sie erscheint zweimal im Jahr im Nomos-Verlag. und wird in Verbindung mit dem Netzwerk Flüchtlingsforschung herausgegeben.

 

Junge Flüchtlingsforschung

Die Junge Flüchtlingsforschung ist ein selbstorganisiertes Forum zum Austausch und zur Kooperation für Studierende und Promovierende mit Interesse an Flüchtlingsforschung. Eine Mitgliedschaft in der Jungen Flüchtlingsforschung setzt die Mitgliedschaft im Netzwerk Flüchtlingsforschung nicht voraus.

 

DFG Netzwerk “Grundlagen der Flüchtlingsforschung”

Das Wissenschaftliche Netzwerk Grundlagen der Flüchtlingsforschung bringt 14 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, von Postdoktorandinnen und Postdoktoranden bis Professorinnen und Professoren, für sechs Workshops zusammen, um in einer kontinuierlichen Debatte die Herausforderungen zu eruieren, die zentrale Begriffe und Konzepte, Interdisziplinarität, Theorie und Praxis, Aushandlungsprozesse und Analyserahmen sowie Normativität und Ethik in der Flüchtlingsforschung aufwerfen. Das Ziel des Netzwerks ist unter anderem die Etablierung langfristiger wissenschaftlicher Strukturen für eine dauerhafte interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Flüchtlingsforschung. Laufzeit: April 2015 bis März 2018.