Netzwerk Flüchtlingsforschung ist Kooperationspartner der Tagung ‘Leitbild Frieden: Wege zu einer friedenslogischen Flüchtlingspolitik’, 16-18.04.2015

FacebookTwitterGoogle+EmailPrintFriendly

Wir freuen uns sehr,  als Kooperationspartner an der Tagung “Leitbild Frieden: Wege zu einer friedenslogischen Flüchtlingspolitik” beteiligt zu sein. Das Netzwerk Flüchtlingsforschung wird auf der Veranstaltung von Dr. Ulrike Krause vertreten.

Die Tagung ist eine Veranstaltung der Evangelischen Akademie Bad Boll und findet vom 16. bis 18. April 2015
in Kooperation mit der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung und PRO ASYL statt.

“Weltweit fliehen immer mehr Menschen vor gewaltsamen Konflikten und suchen nach Schutz. Die Verknüpfung von Friedens- und Flüchtlingsarbeit ist angesichts dieser Entwicklung nötiger denn je. Denn wie wichtig eine friedenslogische Flüchtlingspolitik ist, zeigt sich nicht nur in Syrien, sondern auch in Osteuropa und in vielen Teilen Afrikas. Auch im Sinne eines nachhaltigen entwicklungspolitischen Handelns braucht es hier interdisziplinäre Ansätze. Friedenslogik denkt nicht in Kategorien von Gefahr und Abgrenzung, sondern begreift Flüchtlingsbewegungen als eine Friedensfrage. Das Streben nach Frieden ist die Maxime, die das politische Handeln bestimmt. Frieden, nicht Sicherheit, wird so zum Leitbegriff.

Auf dieser Tagung möchten wir die Wege der friedenslogischen Flüchtlingspolitik mit verschiedenen AkteurInnen diskutieren. Wie sieht eine solche Politik im Flüchtlingsbereich in der Praxis aus? Wie kann und muss sie gestaltet werden? Welche Herausforderungen und Möglichkeiten sind erkennbar? Was wird in Deutschland getan? Akteure aus Politik, Zivilgesellschaft, Entwicklungszusammenarbeit und Wissenschaft werden sich im Rahmen der Tagung diesen und weiteren Fragen widmen. Die Tagung dient also vor allem auch der Vernetzung von Akteuren der zivilen Konfliktbearbeitung, der Friedens- und Flüchtlingsarbeit und der Wissenschaft.”

Mehr Informationen >>

Copyright © 2015. All Rights Reserved.
Information about how to reuse or republish this work may be available at Copyright.